Endlich fixiert: Das Thema der Masterarbeit

Ich hab’s vor einiger Zeit schon im Beitrag M-M-M-Masterarbeit angekündigt: Das Thema meiner Abschlussarbeit, mit der ich hoffentlich das Content-Strategie-Studium erfolgreich abschließen werde. Weil es sich zu zweit besser arbeitet, schreibe ich gemeinsam mit meiner lieben Kollegin Janel. Jetzt, wo wir das Thema absegnen haben lassen, kann ich auch endlich drüber schreiben und damit auch kurz ankündigen, was in den nächsten Monaten immer wieder in meinem Blog vorkommen wird.

Der Titel klingt jetzt mal sehr meta:

Content-Strategie für Content-Strategie

Also, hier die Idee: Im innolab habe ich bzw. in ihrer Arbeit als Freelancerin hat Janel immer wieder das Problem, das Menschen oder kleine Unternehmen mit begrenzten Ressourcen zu uns kommen – sie starten gerade erst durch und brauchen zumindest eine grundlegende Strategie für die Inhalte, die sie für ihr Unternehmen produzieren.

Das heißt, wir haben es uns zum Ziel gesetzt, eine Strategie zur Vermittlung des a) passenden Vorgehensmodells und b) der passenden Methoden und Werkzeuge rund um Content-Strategie zu erstellen.

 

Inhalte der Arbeit

Die Arbeit wird (voraussichtlich) aus vier großen Teilen bestehen:

1) Analyse des State of the Art, was Content-Strategie und EPUs und KMUs betrifft – womöglich gibt es schon vorgeschlagene Modelle. Dieser Teil sowie Teil 2 werden wir versuchen, schon in der Projektarbeit fürs dritte Semester abzuarbeiten.

2) Test ausgewählter Methoden und Werkzeuge in Fokusgruppen von Unternehmerinnen und Unternehmern aus EPUs und KMUs – um mal zu schauen, ob die Methoden als Laie überhaupt umsetzbar sind (ich habe dazu letzte Woche einen kurzen Blogbeitrag geschrieben).

3) Gestaltung eines Vorgehensmodells anhand der Testergebnisse. Wie das Vorgehensmodell auch verpackt ist – zum Beispiel als interaktive Web-Applikation oder als Arbeitsbuch oder einfach als Blog, wird sich im Laufe der Arbeit ergeben.

4) Überprüfung des Modells durch die Anwendung bei drei EPUs/KMUs.

Es kann natürlich passieren, dass wir die Erkenntnis gewinnen, dass Content-Strategie so nicht funktioniert – das haben uns auch die potentiellen Betreuer gesagt. Das ist natürlich auch ein Forschungsergebnis.

Apropos Betreuerinnen und Betreuer: Die möchte ich hier auch kurz erwähnen und danke für die Inputs am gestrigen Tag sagen: Rahel Anne Bailie, Heinz Wittenbrink, Robert Gutounig, Konrad Baumann, Doris Eichmeier, Sascha Stoltenow, Martin Bredl und Martin Höllinger

 

Zeitplan

Nach den „Feierlichkeiten“ zur Fixierung des Themas geht’s jetzt an den Projektplan. Janel und ich werden uns dazu nächste Woche zusammensetzen und brüten. Prinzipiell sollte der Vorprojekt zur Masterarbeit, also die Semesterarbeit fürs 3. Semester, bis Ende März fertig sein. Na holla, die Waldfee.

Die gesamte Masterarbeit wollen wir bis Ende September fertig haben, sofern es sich ausgeht. Wir sollten gemäß FH-Regularien etwa 750 Stunden Aufwand in die Masterarbeit stecken. Das sind 4 Monate Fulltime-Job.

Falls ihr also zukünftig teilweise recht verzweifelte Blogposts lest, wisst ihr, warum 🙂