Drei Weihnachtslieder, ohne die ich’s zu Weihnachten nicht aushalte

Gut, Weihnachten ist streng genommen vorbei. Aber solang der Weihnachtsbaum steht und die Adventskranzkerzen noch brennen und solang ich noch einen Vorrat von Weihnachtskeksen habe, höre ich Weihnachtslieder. Hier meine drei liebsten Weihnachtslieder.

Carol of the Bells

Von diesem Lied, einem klassischen Carol, gibt es dutzende Versionen. Klavierversion, Celloversion, Chorversion gesungen von Kindern, gesungen von Erwachsenen… Ich bevorzuge die Klavierversion. Am liebsten diese:

I’m dreaming of a White Christmas

Ein fantastisches Lied, das zu warmem Kakao und Kuscheldecken und Katzen am Schoß und den ersten Schneeflocken passt. Und wenn’s keine Schneeflocken gibt sondern 15 °C bei Sonnenschein, dann träume ich halt nur davon gemeinsam mit Frank Sinatra (meine Lieblingsversion):

Es wird scho glei dumpa

Das war immer schon eines meiner Lieblingsweihnachtslieder. Ich könnt nicht mal sagen, warum. Vielleicht eine Kindheitserinnerung – ein Weihnachtslied, gespielt auf der Flöte, gesungen im Chor. Vielleicht weil es Mundart ist. Meine Lieblingsversion ist von einem Chor, zum Beispiel vom Arnoldsteiner Grenzlandchor, die seit Jahrzehnten daheim gespielt wird. Die hab ich leider nicht gefunden (womöglich wars auch ein anderer Chor…?), aber diese Version gefällt mir auch sehr gut:

 

In diesem Sinne wünsche ich euch noch ein paar schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!