Gefunden auf Amazon Prime

Fernsehen - Bild: pixabay

Fernsehen – Bild: pixabay

Wenn’s was gratis gibt, kann man’s ja ausprobieren. In unserem Fall Amazon Prime: Diese Woche ist unsere Testphase ausgelaufen und wir haben, nebst altbekannten Serien, Filmen und Dokus, auch ein paar neue Schmankerl entdeckt.

Kurzweilig: The Secret Diary of a Call Girl
Billie Piper, ehemalige Companion des Doctors, war der primäre Grund, warum wir in diese Serie reingeschaut haben. Drangeblieben sind wir dann, weil die Serie über das Leben des Londoner Call Girls Belle echt charmant und kurzweilig ist. Bille Piper ist Eyecandy und die Geschichten sind hoch amüsant. Die Themen Sex, Prositution und Beziehung war selten so nett verpackt.

Schräg: Der Tatortreiniger
Nachdem Tom sämtliche Stromberg-Staffeln durchgeschaut hat, kam er auf die Serie „Der Tatortreiniger“, bei der Ernie/Berthold aus Stromberg den Tatortreiniger Schotti spielt. Das Schräge daran sind die Gespräche, die sich in den einzelnen Episoden zwischen Schotti und den Angehörigen, Freunden und Bekannten der Verstorbenen entwickeln. Da streitet er mit Neonazis, diskutiert mit einer Veganerin, gibt einem Hygienefanatiker Reinigungstipps oder isst mit der einsamen alten Dame Kuchen.

Fesselnd: Weekend of a Champion
Als alter Formel-1-Fan hab ich mich auf diese Doku besonders gefreut: Roman Polanski begleitete 1971 den charismatischen Weltmeister Jackie Stewart beim Rennwochenende in Monaco. In der Doku offenbart sich die Rennwelt der 70er – so anders als heute, so viel gefährlicher, so viel näher am Zuschauer und mit so vielen interessanten Persönlichkeiten. Spannend auch das Zusammentreffen des Filmers und des Protagonisten 40 Jahre später mit einem etwas wehmütigen Rückblick auf die vergangene Zeit und die verlorenen Kollegen.

Warum wir Amazon Prime nicht weiter nutzen werden

So schön das Testen auch war, es gibt ein paar Kritikpunkte, weswegen wir Prime nicht weiter nutzen werden.

(1) Ich hatte mich gefreut darauf, Supernatural oder Doctor Who zu schauen – natürlich im Originalton auf Englisch. Leider gibt’s scheinbar nur einige wenige ausgewählte Inhalte in Originalfassung, was mich massiv stört. Vielleicht hab ich’s auch nicht gefunden. Dann hat Amazon Prime aber ein Usability-Problem, ich hab’s nämlich wirklich versucht 😉

(2) Wir haben Amazon Prime auf der PS4 installiert. Und. sie. ist. so. langsam. Es war echt eine Qual manchmal, auf die Inhalte zu warten. Man ist halt ein wenig verwöhnt.

(3) Es ruckelte leider recht oft. Vielleicht lags an der Internetverbindung, dass wir hin und wieder so ein seltsames Ruckeln im Bild sehen konnte. Nicht viel, nicht heftig, wohl aber merkbar.

(4) Premium-Versand ist mir wurscht, weil ich ohnehin kaum mehr beim Amazon bestelle 😉 Mittlerweile schaue ich bei Büchern in den stationären Handel (wobei mich der immer wieder enttäuscht…) und versuche auch bei anderen Produkten Alternative zu finden.