Intoleranz

Wir leben in einer seltsamen Zeit. Eigentlich geht es uns als Durchschnittsösterreicher gut, aber irgendwie umwabern uns Schwaden der Angst. Sie ist der fruchtbare Boden für Intoleranz und sogar Hass. Eine Bekannte schreibt auf Facebook, sie als „Mutter“ hat „Angst um ihr Österreich“ und postet Bilder von vermüllten Zeltplätzen und Straßen, angeblich rund um Traiskirchen. Früher hatte ich mehrere solcher Postings (und defintiv ärgere Inhalte) in der Timeline. Ich habe diese Kontakte schon vor einiger Zeit gelöscht. Mir wurde immer speiübel, wenn ich sowas gelesen habe. Ich will mich mit solchen Leuten nicht umgeben. Ich habe gerne Leute um mich, die positive Vibes ausstrahlen, die mich inspirieren, die nachdenken über das, was sie sagen und helfen statt jammern.

Aber mittlerweile habe ich damit aufgehört und lasse Menschen mit solchen Aussagen vor sich hin posten. Und wenn’s mir zu blöd ist, poste ich meine Meinung dazu.

Ich glaube nämlich, dass es zu einer ganz üblen Spaltung in zwei Lager, die nicht mehr miteinander reden und nichts mehr von einander lesen. Zwei Lager, die in ihren eigenen Glaubenswelten schwelgen und sich gegenseitig hochschaukeln und mit anderen Meinungen nicht mehr konfrontiert werden.

Deshalb kann ich auch nicht Postings im Sinne von „wer dies und das in seiner Timeline postet oder wer HC Strache folgt, der wird sofort entfreundet“ unterstützen.

Wir müssen uns damit auseinander setzen, dass Menschen anderer Meinung sind, auch wenn uns diese Meinung nicht passt. Hinhauen und ignorieren durch „entfreunden“ setzt ein Zeichen, aber führt, fürchte ich, langfristig zu nichts.

Ich habe in meinem ersten Studium einen Beitrag über „Intoleranz gegenüber Intoleranz“ geschrieben. Damals war ich der Meinung, dass das OK ist. Heute glaube ich, dass man auch Intoleranz irgendwie tolerieren muss um eine respektvolle Basis zum Gespräch finden zu können. Anders schaffen wir es niemals, eine sachliche Diskussion über die Probleme in unserem Land – mit Traiskirchen als traurigem Aushängeschild – zu führen.