Die Freude am Lernen

Lehrer Lämpel

Lehrer Lämpel

Der Grund, warum mein Blogbeitrag diese Woche so spät kommt, ist mein WIFI-Lehrgang. Ich mache gerade die Ausbildung zur diplomierten Wirbelsäulen- und Beckenbodentrainerin und darf nun einige Wochenenden mit Theorie und Praxis rund um Aufbau, Funktion, Pathologien etc. der Wirbelsäule verbringen. Und seit ich mit diesem Kurs angefangen habe, habe ich – nebst neuen lateinischen Muskelbezeichnungen – gelernt, wie gerne ich lerne.

Geht’s nur mir so oder können das andere Leute auch nachvollziehen? Seit meinem FH-Abschluss 2010 habe ich eigentlich nichts Neues mehr gelernt. Also geistig – Choreographien zu lernen zähle ich mal nicht dazu, weil das Muskelgedächtnis anders funktioniert als mein „geistiges“ Gedächtnis. Außerdem gibt es beim Choreographie-Lernen selten eine tatsächliche Prüfung. Und wenn, dann kann man als Einzelperson ohnehin mit etwas Improvisation Stolperer überspielen.

Aber so richtig Lernen mit Skriptum und Prüfung am Ende? Das gab’s zuletzt 2010 bei mir.

 

Gehirnjogging und Quietschen über neues Wissen

Eigentlich verrichte ich ja sehr viel geistige Arbeit – sowohl bei evolaris als auch jetzt beim Innolab war mein Job vorrangig Denken und Gedankengänge bzw. Ergebnisse der Denkerei zu visualisieren. Außerdem habe ich wissenschaftlich gearbeitet und versucht, Inputs von bestehenden Arbeiten mit meinen Ansätzen zu kombinieren.

Aber das ist anders als Lernen. Ich kann es nicht mehr richtig beschreiben, aber es löst bei mir eine geistige Ekstase aus, wenn Dinge, die ich höre, lese oder sehe plötzlich Sinn ergeben und meinen Alltag ein Stückchen weiter erklären oder ich eine Antwort auf eine brennende Frage bekommen habe. Das ist ein innerliches Quietschen, als hätte ich gerade ein kleines Mutzikatzi gestreichelt.

Dabei ist, glaube ich, ganz egal, was man lernt, wie man lernt oder wie viel man lernt.

 

Lern‘ mal wieder was!

Man hört ja immer wieder – gerade jetzt im Frühling – den Aufruf „Mach Sport“ oder „Tu was für deinen Körper“ oder „Werde fit für die Bikini-Figur“. Aber was ist mit unserem Gehirn? Wenn ich das Thema „Gehirnjogging“ höre, dann meistens im Zusammenhang mit Pensionisten oder Menschen, die durch familiäre Anlagen für schnellere Degeneration der geistigen Fähigkeiten anfälliger sind.

Doch gehört zur Fitness nicht auch die geistige Fitness? Wir haben im Lehrgang gelernt, dass die Gesundheit des Menschen auf drei Ebenen anzusteuern ist: körperlich, geistig und seelisch. Warum nicht also mal was Neues lernen, um die geistige Ebene ein wenig zu stimulieren? Und wenn es nur ein Gedicht ist. Oder wie man seine Balkonpflanzen am besten pflegt.

 

Wie sagte schon damals Lehrer Lämpel so schön:

Also lautet ein Beschluß:
Daß der Mensch was lernen muß.
Nicht allein das Abc
Bringt den Menschen in die Höh,
Nicht allein im Schreiben, Lesen
Übt sich ein vernünftig Wesen;
Nicht allein in Rechnungssachen
Soll der Mensch sich Mühe machen;
Sondern auch der Weisheit Lehren
Muß man mit Vergnügen hören.

Wilhelm Busch – Max und Moritz